Weihenstephaner Logo klein

Grundsteinfass im Logistikzentrum durch Minister Sibler versenkt

Im Logistikzentrum der Brauerei Weihenstephan läuft der Betrieb bereits seit Anfang Januar. Wissenschaftsminister Bernd Sibler und Brauereidirektor Josef Schrädler haben am 28. Januar das Grundsteinfass in den Boden des Eingangsbereichs eingelassen - die Phase der Inbetriebnahme ist jetzt also auch symbolisch abgeschlossen.

Architekt Carsten Wergin (Technisches Büro Weihenstephan(TBW)), Direktor Prof. Dr. Josef Schrädler (Bayerische Staatsbrauerei Weihenstephan), Wissenschaftsminister Bernd Sibler, Kaufm. Leiter Josef Plank (Bayerische Staatsbrauerei Weihenstephan), Geschäftsführer Dr. Walter Flad (TBW).

Auf einer Fläche von rund 10.700 Quadratmetern arbeitet die Logistik-Abteilung der Brauerei nun am Clemensänger-Ring in Freising. Direkt an der Autobahn gelegen, müssen die Transport-Lkw nicht erst den Weg durch die Stadt nehmen, um das flüssige Gold mitzunehmen. Minister Sibler: „Für alle Beteiligten ist die räumliche Erweiterung an diesem Standort ein großer Gewinn. Allen, die daran mitgewirkt haben, ein herzliches Vergelt’s Gott!“

Das Fass, das zu diesem Anlass in den Boden des Foyers eingelassen wurde, dient als Zeitkapsel. Bei der Grundsteinlegung im Juli 2017 war es mit einer Tageszeitung und der damals aktuellen Ausgabe der Hauszeitung „BierKULTur“ befüllt und symbolisch eingemauert worden. „Als älteste Brauerei der Welt steht die Staatsbrauerei Weihenstephan für traditionelle Braukunst und hohe Qualität. Zugleich verbindet man mit ihr seit Jahrhunderten bayerische Lebensart. Das Grundsteinfass wird nachfolgenden Generationen einen spannenden Einblick in die Geschichte der Brauerei geben“, so der Minister.