Weihenstephaner Logo klein

Zum Tag des Vitus: Die Legende des Schutzpatrons der Bierbrauer

Der 15. Juni ist für Bierbrauer ein ganz besonderer Tag – der des Schutzpatrons Vitus oder Veit, wie er auch manchmal genannt wird. Lesen Sie hier die Legende des Heiligen.

Weihenstephaner - bestes bayerisches Bier

Der Legende nach wurde Vitus schon früh als Kleinkind von seiner Amme Crescentia und seinem Erzieher Modestus zum katholischen Glauben bekehrt. Er selbst war eigentlich ein Sohn von Heiden. Weil er mit sieben Jahren der Überlieferung nach schon Wunder wirken konnte, begann für ihn fortan eine Zeit des Leidens. Er wurde geschlagen und immer wieder zur Folter und gar zum Tode verurteilt. Doch auf wundersame Weise blieben der Legende nach alle Maßnahmen der Herrscher und Richter unwirksam – seine beiden Zieheltern und er überstanden Löwen, Eisenplatten, Ölkessel und viele weitere Grausamkeiten unversehrt. Angeblich brachten Engel sie zurück nach Lukanien, wo sie in Ruhe starben und bestattet wurden. 

Schutzbefohlener ist Vitus nicht nur für die Bierbrauer

Diese Leidensgeschichte datiert zurück um 600. Heute sind ihm mehr als 1300 Kirchen, Kapellen und Altäre gewidmet. Schutzbefohlener ist Vitus aber nicht nur für die Bierbrauer – unter anderem auch der der Gastwirte, für gute Saat und gute Ernte. Kurzum: alles, was man für ein gutes Bier braucht. Namensgeber war er auch für den Weihenstephaner Vitus, den mehrfach ausgezeichneten Weizenbock. 2007 brachte die Bayerische Staatsbrauerei das Bier auf den Markt. Auf dem edlen Halsetikett wird dem Patron Vitus Tribut gezollt – auf einem filigranen Nostalgiemotiv wird ein überliefertes Porträt des Heiligen gezeigt.

Unser Vitus ist nicht heilig - aber ein erstklassiges Bier

Der Weihenstephaner Vitus ist ein heller, obergäriger Weizenbock, durchzogen von feiner Hefe. In der ältesten Brauerei der Welt bekommt das Bier Zeit zu reifen und zu lagern – dadurch und durch das besonders schonende Zweimaisch-Verfahren entsteht ein rundes, ausgewogenes und vollmundiges Bier. Der Alkoholgehalt beträgt starke 7,7 Prozent – die schmeckt man aber nicht. Im Gegenteil: Der edel-fruchtige Geschmack des Vitus spricht eine breite Masse an Biertrinkern an. Der perfekte Begleiter für deftige Speisen und würzigen Käse.

Bauernregeln, die auf St. Vitus zurückgehen

  • Regnet's an St. Veit, Gerste nicht leid's.
  • Heiliger Veit, regne nicht, dass es uns nicht an Gerst' gebricht.
  • Ist zu St. Vitus der Himmel klar, gibt es ein fruchtbares Jahr.